Du befindest Dich hierRegattajahrbuch / Regatten 2013 / Ammersee Frühjahrs-Motten '13

Ammersee Frühjahrs-Motten '13


Zeit: 
13.04.2013 - 14.04.2013
Ort: 
Ammersee
Verein: 
Segel Club Inning
Freigabe: 
bestätigt
EuroCup: 
nein
RL-Faktor: 
1,0
M: 
3 (3 Wettfahrten (bis 31.03.2014 Maximum bei 1 bis 2 Wettfahrttagen))
Starter: 
12
Moth-Starter: 
12
Ergebnis: 
  1. Frederik Schmid
  2. Carlo Mäge
  3. Fabian Gielen
  4. Doug Culnane
  5. Wolfgang Huber

...
Ausführliches Ergebnis als PDF oder das Orginal von der Webseite des SCIA.

Der erste Regatta Termin im Süden.

Weitere Informationen auf der Clubseite.

Die Online Anmeldung findet ihr hier.

 

 

Bericht: 

Bericht Ammerseeregatta von Fabian Gielen: Fabian Gielen

Normalerweise bewege ich mich auf einem 4,30 m langem Einmann-Dinghi mit 7 qm Segelfläche, das nicht besonders schnell ist, nicht besonders schön aussieht, dafür aber umso anstrengender zu segeln ist, dieses Boot hört auf den Namen „Laser“.

Was wahrer Segelspaß ist durfte ich am 13. und 14. April am Ammersee erfahren. Ich hatte die Moth des Deutschen Moth Verbandes geliehen. Besonders viel Erfahrung konnte ich nicht aufweisen, mein Vater hat immer noch ein Lowrider, meine einzige richtige Foil-Erfahrung ging auf zwei Tage im vergangenen Herbst zurück. Dementsprechend begab ich mich am Samstag so schnell wie möglich, bei leichter Bewölkung und um die vier Windstärken, auf das Wasser.

Ich zog den Baumniederholer dicht, dazu etwas Cunnigham, schob mein Po über den Rahmen, nahm das Segel dicht und schon war ich schneller, als im Laser bei doppelt so viel Wind. Unglaubliches Gefühl! Adrenalin pur! Das mühsame zu Wasser lassen der Moth war vergessen.

Ich nutzte die Zeit bis zum Start für einige Wende und Halsen und genoss einfach das Fliegen.

Nach den 29er, war um kurz nach 12 Uhr unser erster Start. Mein Start war nicht schlecht, aber was wirklich schnell bedeutet zeigten mir vor allem Fredo und Carlo. Fredo (Frederik Schmid)An der Luvtonne hatten die beiden dann auch schon einen guten Vorsprung. Ich war irgendwo im Mittelfeld. Der Wind wurde zwischendurch immer stärker. Mit welcher Geschwindigkeit die Leetonne näher kam, war beeindruckend. Was allerdings nur der Fall war, wenn man nicht gekentert war, was mir kurz vor der Tonne noch zweimal passierte. Trotzdem reichte es noch für einen fünften Platz, Fredo gewann die Wettfahrt, zweiter wurde Doug Culnane.

Die zweite Wettfahrt startete schon mit einem dezimierten Feld, einige hatten nach dem langen Winter Materialprobleme. Einige mussten auf der zweiten Runde aufhören, nachdem zehn Minuten lang eine Front mit an die 30 knt durchging. Mich traf diese glücklicherweise auf der Kreuz und hielt nur noch zwei Kenterungen auf dem Vorwindkurs, danach ging es bei 4-5 Bft wieder weiter. Gewonnen hat wieder Fredo, mit welchem Vorsprung sah ich nicht, aber demnach muss er groß gewesen sein. Insgesamt kamen nur fünf Segler ins Ziel.

In der letzten Wettfahrt des Tages gingen noch sieben Segler an den Start. Der Wind nahm zwischendurch ab, so dass es stellenweise nicht mehr zum fliegen reichte. Mit einer perfekten Serie beendete Fredo die Regatta. Doug Culnane musste die dritte Wettfahrt, nach seinem zweiten Platz in der zweiten Wettfahrt, aufgeben, was Carlo und mir den zweiten bzw. dritten Platz bescherte.

Da für Sonntag absolut kein Wind angesagt war, was dann auch so eintraf, konnten wir uns am Samstagabend dem kulinarischen Höhepunkt mit einem schönen Spanferkel voll und ganz hingeben.

Allem in Allem kann ich nur sagen, dass es ein unglaubliches Wochenende war und vielen Dank an den Deutschen Moth Verband für diese Gelegenheit.

 

Weitere Fotos siehe Anhänge.

 

AnhangGröße
Fabian3.65 MB
Wolfgang3.1 MB
Fredo4.27 MB
Thomas & Carlo3.27 MB
Thomas3.15 MB
Nikolaus2.83 MB
Free Tagging (Freies Zuweisen von Kategorien)